Drinks No.1 — Gin

Lina Ehrentraut und Christoph Ritter

Photos: Ines Könitz
Lina Ehrentraut und Christoph Ritter präsentierten ihr neues Magazin. »Drinks No.1 — Gin« bietet eine Einführung in die Geheimnisse eines Barkeepers und verrät einige Gin-Cocktail-Rezepte.
Zur Eröffnung hat sich unsere Gallerie in ein Gin-Bar verwandelt. Neben dem Magazin gab es leckere Drinks, handgravierte Gläser, geairbrushte Shirts und Karaoke.

Die Riso-Seiten haben wir gedruckt. Das Magazine wurde handgebunden von Papp-O-Mania.

Lina Ehrentraut and Christoph Ritter presented their new magazine. „Drinks No.1 – Gin“ offers an introduction to the secrets of a bartender and reveals some gin cocktail recipes.
For the opening, our gallery turned into a gin bar. Besides the magazine, there were delicious drinks, hand-engraved glasses, airbrushed shirts and karaoke. Cheers!

The Riso pages were printed by us. The magazine is handbound by Papp-O-Mania.

tempo

Ines Könitz & Lucie Marsmann

Photos: Ines Könitz, Lucie Marsmann & Heinrich Holtgreve
In der Schaufensterausstellung »tempo« blicken Ines Könitz und Lucie Marsmann auf vergangene Urlaubstage in Italien und spüren dabei Gefühlen und Sehnsüchten nach. In einem gemeinsamen Prozess werden zwei Familienarchive miteinander verflochten. Über Archivbilder, Postkarten, Fotografien nachempfundener Reiseerinnerungen und assoziative Objekte zeigten sie bei uns eine fragmentarische Sammlung.

»tempo« wurde in Form einer Projektion im Loop mit Beginn der Abenddämmerung ab 22 Uhr bis 1 Uhr nachts im Schaufenster gezeigt.

Sound: Amelie Neumann
Video editing: Felix Hüffelmann
Die Ausstellung war Teil der Phototriennale Hamburg.

In the »tempo« showcase exhibition, Ines Könitz and Lucie Marsmann look back on past vacations in Italy, tracing feelings and longings. In a joint process, two family archives are interwoven. Through archival images, postcards, photographs of recreated travel memories, and associative objects, they present a fragmentary collection to us.

»tempo« was shown in the form of a projection in the loop with the onset of dusk from 10 pm to 1 am in the shop window.

Sound: Amelie Neumann
Video editing: Felix Hüffelmann
The exhibition was part of the Phototriennale Hamburg.

Are you awake?

Jul Gordon

Photos: Kathrin Spirk
Jul Gordon präsentierte ihr neues Buch »Are you awake?«, erschienen bei Colorama.

Die 16 Bilderrahmen für die Tuschezeichungnen hat Jul aus Beton gegossen.
Für die Ausstellung hat Colorama „Give it up and you get in all“ Boxen produziert. Voodoo-Baukästen zum Abfackeln von verflossenen LiebhaberInnen oder aufgegeben Träumen.
Außerdem gab es drei Siebdrucke (gedruckt von Jul), zwei Risos (gedruckt von Colorama) und den Soundtrack zur Ausstellung.

Jul Gordon presented her new book „Are you awake?“, published by Colorama.

Jul cast the 16 frames for the ink drawings out of concrete.
For the exhibition Colorama has produced „Give it up and you get in all“ boxes. Voodoo kits for torching lapsed lovers or abandoned dreams.
There were also three screen prints (printed by Jul), two risos (printed by Colorama) and the soundtrack to the exhibition.

PARADISE PARK FUN LIFESTYLE

Gaffa

Photos: Kathrin Spirk
Das Schweizer Künstlergruppe Gaffa lässt uns von Teneriffa träumen.
Sie transformierten unseren Raum in eine Mischung aus Reisebüro und Zimmer eines Teneriffa-Süchtigen.
Das Kernstück ihrer Installation bildete ein zweistündiges Video. Das Video, ein Bildschirmmitschnitt, zeigte das Suchen und Ansehen von Fotos und Videos rund um die Themen „Teneriffa“, „Urlaub“, „Traumdestination“, usw.

Mit freundlicher Unterstützung von Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung; Kanton St.Gallen CH; Stadt St. Gallen CH; Kanton Appenzell Ausserrhoden CH.

The Swiss artist group Gaffa makes us dream of Tenerife.
They transformed our space into a mixture of travel agency and home of a Tenerife addict.
The centerpiece of their installation was a two-hour video. The video, a screen capture, showed the search and viewing of photos and videos around the themes of „Tenerife“, „vacation“, „dream destination“, etc.

With the kind support of Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung; Kanton St.Gallen CH; Stadt St. Gallen CH; Kanton Appenzell Ausserrhoden CH.

Sybilla

Max Baitinger

Photos: Michael Kohls
Wir präsentieren voller Stolz die Graphic Novel »Sibylla« von Max Baitinger, erschienen bei Reprodukt. Folgender Text stammt vom Verlag:

Vor 400 Jahren wurde Sibylla Schwarz in Greifswald geboren, mitten in den Wirren des Dreißigjährigen Krieges. Mit 17 Jahren starb sie an der Ruhr. In diesem kurzen Leben verfasste Sibylla Schwarz über hundert Gedichte von großer poetischer Kraft, die auch von einem erstaunlichen Selbstbewusstsein als Bürgerin, Dichterin und Frau zeugen. Ihr Gedicht »Ein Gesang wider den Neid« wurde von der Literaturwissenschaftlerin Erika Greber als das »wohl erste kompromisslos feministische Gedicht der Weltliteratur« angesehen. Fast zwei Jahrhunderte gehörte die Barockdichterin zu den bekanntesten weiblichen Namen der Literatur und geriet dann in Vergessenheit.

Max Baitinger hat es sich zur Aufgabe gemacht, Sibylla Schwarz aus der Vergessenheit zu holen. Er verbindet Leben und Werk der Barockdichterin mit seiner ganz eigenen Betrachtung ihrer Person und lässt die Leser:innen am Entstehungsprozess seiner Comicbiografie teilhaben. Für »Sibylla« wurde Max Baitinger 2020 mit dem Comicbuchpreis der Berthold Leibinger Stiftung ausgezeichnet.

»Gewitzt und gekonnt beginnt Max Baitinger ein Erzählgerüst aus verschiedenen Ebenen zu konstruieren, das von bemerkenswerter grafischer Stärke zeugt.« —Jury der Berthold Leibinger Stiftung

We proudly present Max Baitinger’s graphic novel »Sibylla«, published in German by Reprodukt. The following text is from the publisher:

400 years ago, Sibylla Schwarz was born in Greifswald, in the midst of the turmoil of the Thirty Years‘ War. At the age of 17 she stared at the Ruhr. In this short life, Sibylla Schwarz wrote over a hundred poems of great poetic power, which also testify to an amazing self-confidence as a citizen, poet and woman. The literary scholar Erika Greber regarded her poem »A song against envy« as »probably the first uncompromisingly feminist poem in world literature«. For almost two centuries, the baroque poet was one of the famous female names in literature and then fell into oblivion.

Max Baitinger has made it his mission to bring Sibylla Schwarz out of oblivion. He combines the life and work of the baroque poet with his very own view of her person and lets the readers participate in the process of creating his comic biography. Max Baitinger was awarded the Comic Book Prize of the Berthold Leibinger Foundation in 2020 for »Sibylla«.

»Max Baitinger cleverly and skilfully begins to construct a narrative framework from different levels that shows visible graphic strength.« —Jury of the Berthold Leibinger Foundation

100 4 100

Gruppenausstellung

Photos: Michael Kohls
WOW WOW WOWIE!!!
100 Originale (von 100 KünstlerInnen) für je 100€!
Das gibt es doch gar nicht! Oh doch, bei der ersten Shopping Show im RFI.

Den Katalog zur Show haben Joanna Floesser und Sandra Schick gestaltet.

WOW WOW WOWIE!!!
100 originals (by 100 artists) for 100€ each!
There is no such thing! Yes, there is, at the first shopping show at RFI.

The catalog for the show was designed by Joanna Floesser and Sandra Schick.

Included are: Aart-Jan Venema, Adam Higton, Adam Kumerish, Adèle Verlinden, Aisha Franz, Alex Ram, Alexis Jamet, Alice Meteignier, Amina Boujila, Animationseries2000, Anna Degnbol, Anna Haifisch, Anna Hofmann, Anne Vagt, Antoine Cossé, Antoine Eckart, Antoine Salmon, Arne Bellstorf, Árpád Szigeti, Barbara Lüdde, Cachete Jack, Chau Luong, Chloé Bertron, Clare Lewis, Csenge Csató, Cynthia Kittler, Dario Forlin, DD, Devon McFarland, Ed Cheverton, Egle Zvirblyte, Ema Gaspar, Éponine Cottey, Erik Müller, Estelle Mezzadri, Eva Gräbeldinger, Friederike Hantel, Henning Wagenbreth, Hugo Rocci, Jack Taylor, Jade Enslen, James Turek, Jan Buchczik, Jan Kruse, Jan Soeken, Jay Daniel Wright, Jill Senft, Joakim Drescher, John Broadley, Jordy van den Nieuwendijk, Jul Gordon, Jul Quanouai, Julia Boehme (Studio Goof), Julian Fiebach, Karin Kraemer, Katharina Kulenkampff, Kyle Platts, Laura Junger, Lily Snowden-Fine, Lina Ehrentraut, Lucas Burtin, Lucie Lučanská, Malwine Stauss, Marc Hennes, Marcus Oakley, María Medem, Marie Boisson, Marie Ponchon, Martin Burgdorff, Max Baitinger, Max Fiedler, Melek Zertal, Mia Oberländer, Miró Ingmar Tiebe, Momo Gordon, Nadine Redlich, Niklas Apfel, Niklas Wesner, Nina Cosco, Nino Bulling, Noemi Vola, Nolan Pelletier, Ove, Paul Loubet, Paul Paetzel, Paul Waak, Rebecca Cottrell, Recsoverto, Ronja Fischer, Samuel Bas, Samuel Klauninger, Sebastian König, Stefanie Leinhos, Stefanie Röhnisch, Sun Bai, Tatjana Prenzel, Tom Guilmard, Wyatt Grant, Zebu, Zsófi Rumi

Alarm!

Comicgruppe

Photos: Alexandra Polina
Die Kinder der Comicgruppe präsentierten ihre neusten Zeichnungen und Comics.

Die Comicgruppe ist ein kostenloser Comic-Workshop für Kinder von 6 bis 12 Jahren, der jeden Mittwoch im Kölibri stattfindet.
Er wird betreut von Jul Gordon, Eva Müller, Mia Oberländer und Julian Fiebach.

Vernissage: 3.11., 16—19h

The children of the Comicgruppe present drawings and comics.

The Comic Group is a free comic workshop for children aged 6 to 12 that takes place every Wednesday at Kölibri. It is supervised by Jul Gordon, Eva Müller, Mia Oberländer and Julian Fiebach

Vernissage: 3.11., 16—19h

Dabei sein ist alles

Helena Bau­meister & Whitney Bursch

Photos: Kathrin Spirk
In Zeiten von Iso­la­tion und Lange­weile ver­spricht das On­line­dating Nähe und Aben­teu­er. Bau­meister und Bursch, beide Stu­die­ren­de an der HAW Ham­burg, er­zählen mit ra­di­ka­ler Of­fen­heit, aber ganz unter­schied­lichen Bild­sprachen von ihren Er­fah­run­gen zwi­schen Ent­täu­schung, Ein­sam­keit und un­bän­di­ger Le­bens­lust. Ihre Hal­tung ist dabei nicht an­kla­gend, son­dern zärt­lich und auf­merk­sam. Im Zen­trum steht die pro­duk­tive Re­fle­xi­on der eigenen Be­dürf­nis­se und eine zeich­ne­rische Wür­di­gung der Ab­sur­di­täten des All­tags.

Helena Bau­meister (*1998) zeigt ihre lockeren Blei­stift-Zeich­nungen auf In­sta­gram, sowie im Pol­le-Ma­ga­zin oder dem Stut­tgarter Super­ju­ju-Zine.

Whitney Burschs (*1994) mit unter­schied­lichen Tech­niken er­stell­ten, meist auto­bio­gra­fischen Ar­bei­ten sind unter anderem in Pub­li­ka­ti­onen wie Stra­pa­zin oder Colo­rama Club­house ver­öffent­licht worden.

Vernissage Weekend: 1.—3.10.
Freitag, Eröffnung 20h
Samstag, 12–20h
Sonntag, 12-18h

Die Ausstellung findet im Rahmen des Comicfestival Hamburg statt.

In times of isolation and boredom, online dating promises closeness and adventure. Baumeister and Bursch, both students at HAW Hamburg, tell of their experiences between disappointment, loneliness and unbridled lust for life with radical openness but completely different visual languages. Their attitude is not accusatory, but tender and attentive. The focus is on the productive reflection of one’s own needs and a graphic appreciation of the absurdities of everyday life.

Helena Bau­meister (*1998) shows her loose pencil drawings on Instagram, as well as in Polle magazine or the Stuttgart Superjuju zine.

Whitney Bursch’s (*1994) mostly autobiographical works created with different techniques have been published in publications such as Strapazin or Colorama Clubhouse.

Vernissage Weekend: 10.—11.9.
Friday, opening 20h
Saturday, 12–20h
Sunday, 12-18h

The exhibition takes place as part of the Comicfestival Hamburg.

Yesterday’s Blues

Wyatt Grant

Photos: Kathrin Spirk

»Yesterday’s Blues« ist eine Serie von Arbeiten des in Asheville, North Carolina (USA), lebenden Künstlers Wyatt Grant. Ausgehend von seinem neuen Buch »Yesterday’s Blues« nimmt das Werk als skulpturale Studien, Drucke und Wandmalereien Gestalt an. Bilder, die vom Design durchdrungen sind und wieder zurück.

from the decorated future,
roaming mid century spectres,
and their tangram memories
»what to do with yesterday’s blues?«

»Yesterday’s Blues« wurde herausgegeben von sunroom. Es hat ein Siebdruckcover, der Innenteil ist in Riso gedruckt, es ist 40 Seiten stark und handgebunden.

Vernissage Weekend: 10.—11.9.
Freitag, Eröffnung 19h
Samstag, 12—19h

»Yesterday’s Blues« is a series of works by Asheville, North Carolina (US)-based artist Wyatt Grant. Expanding from a large compilation of drawings, the work takes shape as sculptural studies, prints, and wall paintings. Images infiltrated by design and back again.

from the decorated future,
roaming mid century spectres,
and their tangram memories
»what to do with yesterday’s blues?«

»Yesterday’s Blues« was published by sunroom. It has a silkscreen cover, the inside is printed in riso, it has 40 pages and is hand-bound.

Vernissage Weekend: 10.—11.9.
Friday, opening 19h
Saturday, 12—19h

Woodgrain

Jul Quanouai

Photos: Michael Kohls
»WOODGRAIN« ist eine Installation aus Malerei und Objekten. Es ist ein Spaziergang in der französischen Landschaft, zwischen Alptraum und poetischen Momenten.

Jul Quanouai ist ein Illustrator und Künstler aus Toulouse (Frankreich). Er arbeitet hauptsächlich mit schwarz-weißen Linien und Rastern, malt aber auch und macht kleine Bleistift-Farbzeichnungsserien. Jul veröffentlichte einige Zines und Bücher bei Colorama, Superstructure, éditions Matière, House Books und Nieves. Als Illustrator arbeitet er für die Presse (Brick magazine, Zeit, the Baffler, Medor, Kapsel magazin) und für die Musikszene (75021, TGC, Kosima, Drag city records).

»WOODGRAIN« is a painting and volume installation. It is a walk in the french countryside, between nightmare and poetic moments.

Jul Quanouai is an illustrator and artist from Toulouse (France). Working mostly with black and white lines and grids, he also paints and creates pencil color drawing series. Jul published several zines and books with Colorama, Superstructure, éditions Matière, House books and Nieves. As an illustrator, he works for the press (Brick magazine, Zeit, the Baffler, Medor, Kapsel magazin) and for the music scene (75021, TGC, Kosima, Drag city records).

Petrichor

Inga Krause

Photos: Michael Kohls

Mit dem Bilderbuch »Petrichor« schloss Inga Krause ihr Masterstudium mit einem lauten bunten Knall ab.
In ihrem Buch bildet sie mit kraftvollen Farben und Formen in einem collagenartigem Stil, in 24 vollflächigen illustrierten Doppelseiten, die Phänomene der Stadt ab und das ganz ohne Worte.
Petrichor ist der Geruch von Regen auf trockenem Boden. Eine Sinnlichkeit, die oft unbemerkt bleibt. Es geht um diese scheinbar kleinen Gefühle, die im Alltag schnell verloren gehen.
In einer Welt, in der wir zu viel Zeit vor einem Bildschirm verbringen, ist es an der Zeit, dass wir unserer Umgebung um uns herum mehr Aufmerksamkeit schenken. In dem Bilderbuch von Inga Krause wird sie in voller Gänze mit einer Fahrradtour durch die Stadt festgehalten.

With the picture book »Petrichor«, Inga Krause completed her Master’s degree with a loud colourful bang..
In her book, she depicts the phenomena of the city with powerful colours and shapes in a collage-like style, in 24 fully illustrated double pages, and all without words.
Petrichor is the smell of rain on dry ground. A sensuality that often goes unnoticed. It is about these seemingly small feelings that are quickly lost in everyday life.
In a world where we spend too much time in front of a screen, it is time we paid more attention to our surroundings around us. Inga Krause’s picture book captures it in full with a bicycle tour through the city.

Wachsen Knacksen Glühen Blühen

Fortune Drawings

Photos: Michael Kohls

Eine Schaufensterausstellung für alle Anwohner, Spaziergänger und Flaneure, die in diesen Zeiten ein wenig Kultur und frische Pflanzen vermissen.

Eine Installation von Gosia Machon, Kaja Meyer, Karin Kraemer und Nikita Michelsen.
Die vier Künstlerinnen arbeiten u.a. an dem Projekt »Fortune Drawings« zusammen.

A display-window exhibition for all passengers, strollers and promenaders who miss a little bit of culture and fresh plants in these times.

Developed and installed by Gosia Machon, Kaja Meyer, Karin Kraemer and Nikita Michelsen.
The four artists collaborated on the project »Fortune Drawings«, among others.

Spareparts

Hyyyper Collectif

Photos: Michael Kohls
Spareparts ist eine Ausstellung von Collagen, die mit sechs Händen zusammengesetzt wurden. Das Hyyyper Collectif erschafft ein naives und kindliches Universum, in dem Hunde und Pinguine Fahrrad fahren und Mäuse Käse essen!
Am Rande des schlechten Geschmacks vergnügt sich das Hyyyper Collectif mit den Formen, die sie geschaffen haben, um lustige Bildwelten zu produzieren.

Das Hyyyper Collectif ist ein französisches Kollektiv bestehend aus Jade Enselen, Estelle Mezzadri und Antoine Salmon.

Spareparts is an exhibition of collages put together with six hands. The Hyyyper Collectif create a naive and childish universe where dogs and penguins are riding bikes and mouses are eating cheese!
At the edge of bad taste the Hyyyper Collective enjoyed themselves with the forms they created to produce funny visual worlds.

The Hyyyper Collectif is a french collective with Jade Enselen, Estelle Mezzadri and Antoine Salmon.

Gaia Debris

Paul Paetzel & Marc Hennes

GAIA DEBRIS
Photos: Michael Kohls

Im Rahmen des »Comicfestivals Hamburg« präsentieren wir Paul Paetzel und Marc Hennes, die zusammen an verschiedenen Projekten im Bereich Grafik, Comic, Malerei und analoger Drucktechnik arbeiten. 2018 veröffentlichten sie ihr erstes gemeinsames Buch, den SciFi-Comic »Gaia7« (erschienen bei »Colorama«), in dem das gesamte Universum von einer korrupten Monarchie und einem ansteckenden Virus bedroht wird. „Wer hätte das damals gedacht?“, denken sich die beiden heute bedrückt, freuen sich aber dennoch sehr, im RFI neue Malereien, Zeichnungen und Comichefte in einer gemeinsamen Ausstellung präsentieren zu dürfen und einen Einblick in ihre jüngste Zusammenarbeit, »Gaia City«, zu geben.

As part of the »Comicfestivals Hamburg«, we presented Paul Paetzel and Marc Hennes, who work together on various projects in the realm of graphic design, comics, painting, and analog printing technology. They published their first joint book in 2018. In the SciFi comic »Gaia7« (published by »Colorama«), a corrupt monarchy and a highly infectious virus threaten the entire universe. In 2020’s reality, they are thinking “Who could ever have imagined…?”. Still, there are excited to present new painting, sketches, and comics in their latest exhibition at Raum für Illustration. These works give an impression of their most recent collaboration »Gaia City«.

Masters Of The Movieverse

Banana Poster Press

Photos: Michael Kohls

Wie würden Filmposter von Klassikern der Popkultur heute aussehen? Dieser Frage geht der Verlag »Banana Poster Press« nach. Der Hamburger Independent-Verlag fertigt alternative und limitierte Prints im Riso-Druckverfahren an. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Zusammenarbeit mit Künstler*innen aus den Bereichen Illustration und Comic.
Kuration und Ausstellungsaufbau: Heiner Fischer

What would movie posters of pop culture classics look like today? The publishing house »Banana Poster Press« tries to answer that question. The independent publishing house, based in Hamburg, uses riso printing to create alternative and limited-edition prints. Their work is based on the collaboration elements from illustration and comics.
Curation and exhibition layout: Heiner Fischer

Christoph Kleinstück / The Thing (1982), Arne Bellstorf / Labyrinth (1986), Josephin Ritschel / Logans Run (1976), Sascha Hommer / Alien (1979), Krashkid / Stand By Me (1986), Moki / E.T. (1982), Sebastian König / They Live (1988), Ralph Niese / Teenage Mutant Ninja Turtles (1990), Paul Paetzel / Tron (1982), Ronja Fischer / Gremlins (1984)

Happiness Machine

Animationseries2000

Happiness Machine
Photos: Michael Kohls

Das Künstlerduo »Animationseries2000« präsentiert neue Arbeiten in einer multimedialen Installation. Zwischen Kunst und Kommerz wird in »Happiness Machine« das Triviale des Alltags verarbeitet. Im Zentrum steht dabei die alltägliche Konsumwelt, deren Produktionen und Banalitäten in Form von Objekten und Malereien aufgegriffen werden und in 2D-digital animierten Werbespots wieder auftauchen. Präsentiert werden diverse Objekte, Münzautomaten, Comics, Malereien und Illustrationen, sowie Animationsfilme und Merchandise der Budny and Rossman Welt. 
Es geht um Lust, Spass und Absurdes.

The artist duo »Animationseries2000« presented new works in a multimedia installation. Between art and commerce, the trivial of everyday life is processed in »Happiness Machine«. The work centers around everyday consumerism, the products and banalities of which are picked up in drawings and objects. These reappear in an animated, digital 2D commercial spot. diverse objects, such as slot machines, comics, drawings, illustrations, animation movies, and merchandise of the Budny and Rossman realm are exhibited. The overarching focus is on desire, fun, and absurdities.

Hear Me Out!

Gruppenausstellung

Hear Me Out!
Photos: Michael Kohls

»Hear Me Out!« ist ein rassismuskritisches Buch, in dem 20 BIPoC über ihre Erfahrungen in Form von Comics, Illustrationen, Texten und Gedichten berichten. Das Konzept ist einfach: People of Colour sprechen über ihre Rassismuserfahrungen und weiße Menschen hören zu. Wer zuhört, wird erfahren wie es ist, als Schwarze Person vom Dorf nach Berlin zu ziehen, in den Spiegel zu gucken und einen Frosch zu sehen, wie man damit umgeht, einem Stereotyp zu entsprechen und wie sich weiße Menschen bei antirassistischen Vorträgen daneben benehmen.


Alle BIPoC-Besucher*innen waren dazu eingeladen, ihre eigenen Erfahrungen zu Papier zu bringen und damit ein Teil der Ausstellung und von »Hear Me Out!« zu werden.

Die Ausstellung lief parallel zu anderen Veranstaltungen von »Hear Me Out!« im benachbarten Kölibri. Es gab eine Podiumsdiskussion zum Thema »Rassismus und Liebe« und die Künstler*innen lasen Beiträge aus dem Buch.

»Hear Me Out!« wurde geplant und durchgeführt von Ellen Gabriel und Whitney Bursch

The book »Hear Me Out!« is a critique of racism, in which 20 BIPoC use comics, illustrations, texts, and poems to share their experiences. The concept is straightforward: People of Color talk about their experiences with racism and white people listen. Those listening will learn what it is like to be a black person moving from their village to Berlin, to look in the mirror and to see a frog, how one deals with fulfilling certain stereotypes, and how white people act out at anti-racist talks.
All BIPoC attendants were invited to write down their own experiences and, thereby, become part of the »Hear Me Out!« exhibition.

The exhibition took place in parallel to other »Hear Me Out!« exhibitions in the Kölibri next door. We organized a panel discussion on »Racism and Love« and a public reading, during which artists read their sections in the book.

„Hear Me Out!“ was planned and implemented by Ellen Gabriel and Whitney Bursch

Zine Library

Gruppenausstellung

Zine Library
Photos: Michael Kohls
Für die »Zine Library« haben wir Illustrator*innen und Grafik Designer*innen aus der ganzen Welt gefragt, ob sie uns ihre Zines schicken wollen. Mehr als 600 Zins aus 25 Länder haben uns erreicht! Wir präsentiereten die Einreichungen in Form eines Leseraums im Zuge des Literaturfestivals »Booky McBookface«.

Außerdem haben am Fesitvalwochenende Jul Gordon, Jan Soeken, Julian Fiebach und Niklas Apfel aus ihren Publikationen gelesen und es gab zwei Workshop.

Ein großes Dankeschön an alle, die Zines für unsere Library beigesteuert haben!

For the »Zine Library«, we asked illustrators and graphical designers from all over the world to send us their zines. In total, more than 600 zines from 25 countries arrived at our space. We presented these submissions in a reading room during the literature festival »Booky McBookface«.

During the weekend of the festival, Jul Gordon, Jan Soeken, Julian Fiebach and Niklas Apfel hosted a public reading from their publications and held two workshops.

A huge Thank You to all who contributed to our library!

3° Verlag, 476, Adam De Souza, Adam Higton, Alana Keenan, Alex Diel, Alice Meteigner, Alice Schiavone, Amina Bouajila, Anaïs Rallo, André Derainne, Anja Götz, Anna Degnbol, Anna Haifisch, Anne Vagt, Annu Kilpeläinen, Aranda Craciun, Arne Bellstorf, Astrid Kongsted, Barbara Ott, Bronagh Lee, Camille Aubry, Ching Yu Cheng, Chrissie Abbott, Christoph Vieweg, Colorama, Comicgruppe Hamburg, Connor Willumsen, Corners.kr, Cynthia Kittler, Daniela Viçoso, Dario Folien, Darren Shaddick, Dr. Me, Edition Taube, Ellen Lee, Erni Donnerberg, Eva Müller, Fanette Mellier, Filippo Fontana, Friederike Fankhänel, Grip Face, Hugo Rocci, Hurrikan Press, Hyyper Collectif, Ian Moore, Indiana Lawrence, Jack Taylor, Jake Terrell, James Turek, Jan Buchczik, Jan Robert Dünnweller, Jayde Perkin, Jill Senft, Jindrich Novotny, Jochen Schievink, Josef Reyes, Joseph Charroy, Jul Gordon, Julia Böhme, Julian Fiebach, Julian Litschko, Julien Pradier, Kaja Meyer, Kataoka Ryosuke, Katharina Kulenkampff, Kati Szilágyi, Katja Gendikova, Katja Schloz, Katya Dorokhina, Kelsey Short, Larissa Hoff, Laura Junger, Léa Djeziri, Liam Barrett, Ling Yu Jin, Loiq Tips, Luca Schenardi, Lucky Punch Press, Magnetic 5, Maja Bjork, Maria Medem, Marie Boisson, Marijpol, Mark Bohle, Marlies Visser, Martin Fengel, Martín La Roche, Martina Liebig, Mathieu Labrecque, Max Baitinger, Maximilian Haslauer, Melon.R, Merieme Mesfioui, Mikko Heino, Mitaka Corner, Momo Kamei, Nadia Hafid, Nadine Redlich, Nichole Shinn, Nicolas Belayew, Nieves, Nikita Michelsen, Niklas Apfel, Noemi Vola, Oscar Bolton Green, Ottocohete, Pablo Sanguesa, Pedro Lobo, Quintal Éditions, Ragni Lynn, Ramon Keimig, Risograd, Roger Omar, Rose Wong, Rosi Riso, Rotopol, Saehan Parc, Salomon & Daughters, Satoshi Ogawa, Sebastian Haslauer, Sebastian König, Soleil d‘hiver, Sophie Bösker, Squash, Stefanie Röhnisch, Steffi Bauer, Stéphanie Berthier, Sternstunde des Kapitalismus, Studio Bergini, Studio Fidèle, Studio Pony, Sujin Han, Super Lotto Éditions, Super Terrain, Supermeh Illustration, Takumi Miyagi, The weekly zine, Till Lukat, Tim Peacock, Tim, Tom and Terry, TXT Books, Ulrike Steinke, Vinnie Neuberg, Volo Biri, Woolly Press, Xinmei Liu, Yu Kim, Zane Zlemesa, Zigendemonic

Hexen

Malwine Stauss

Photos: Michael Kohls

„Was machen die Hexen?“ — „Sie malen Unsichtbares“

Das Buch „Hexen“ von Malwine Stauss ist eine spirituelle Reise, sinnlich und (er)leuchtend. Wer nach Fragen statt nach Antworten sucht, ist herzlich eingeladen, in die Welt von Malwine Stauss einzutauchen.
Das Buch ist in sechs Kapitel unterteilt, wobei Erzählungen, Portraits und Abstraktionen ineinander übergehen. Die Bilder erzählen von Überlegungen zu Themen wie Intuition, Magie, Natur und Mensch. Dabei ist der Ausgangspunkt Kunst von Frauen wie Hilma af Klint oder Emma Kunz und die Bewertung dieser Kunst durch ihr Umfeld, sowie die Bedeutung für die Künstlerinnen selbst. Damit einher gehen Untersuchungen über den gesellschaftlichen Umgang mit weiblicher, nicht reproduktiver Arbeit und deren Geschichte, ein Thema, das zwangläufig zu dem Begriff der Hexe führt. Außerdem stellen die Bilder Vermutungen darüber auf, wer und was Hexen heute sind und welche Bedeutung sie haben können.

Für ihre Ausstellung hat Malwine unseren Raum in das Atelier der Hexe verwandelt. Die an die Wand gemalten Bildern entsprechen den Bildern die im Buch im Atelier an der Wand hängen. Dazu zeigte sie einige der Originale.

Neben der Ausstellung hat Malwine noch aus ihrem Buch gelesen und einem Workshop abgahalten mit dem Thema „Wie malt man Unsichtbares“.

„What are the witches doing?“ — „They are painting the invisible“

The book „Hexen“ („Whiches“) by Malwine Stauss is a spiritual journey, sensual and enlightening. Whoever is looking for questions, rather than answers, is invited to dive into Malwine Strauss’ world.
The book consists of six chapters, throughout which narratives, portraits, and abstractions intertwine. The images touch upon deliberations as varied as intuition, magic, nature, and humanity. In doing so, the point of departure are works from female artists, such as Hilma af Klint and Emma Kunz, the reaction to this art when it was created, as well as the significance of these pieces for the artists themselves. This approach goes hand in hand with an exploration of societal perspectives on female, non-reproductive work. Such explorations are closely tied to the notion of witches. Furthermore, the illustrations speculate on who or what might be witches in our modern times, and what their significance might be.

For her exhibition, Malwine transformed our room into the workshop of a witch. The exhibited paintings are the same ones that decorate the witch’s workshop in the book. Malwine also displayed some of her originals.

In addition to the exhibition, Malwine hosted a reading from her book and held a workshop on „How to paint the invisible?“.

Clubhouse #13

Colorama

Colorama #13
Photos: Michael Kohls

Das »Colorama Club­house« wird seit 2016 von Aisha Franz und Jo­hanna Maier­ski (Colo­rama) or­ga­ni­siert. 
Im Rahmen des »Comicfestivals Hamburg­­« präsentierten wir die 13. Ausgabe der Comicanthologie, die während eines zehntägigen Workshops in Berlin entstand.
Die Besucher konnten sich in die Helden des Buches verwandeln und ihre Dance Skills unter Beweis stellen.

Aisha Franz und Jo­hanna Maier­ski (Colo­rama) organize the »Colorama Club­house« since 2016. As part of the »Comicfestival Hamburg«, we presented the 13th installment of their comic anthology, which was put together during a ten-day workshop in Berlin.
The attendees were able to transform into the heroes of the comics and showcase their dancing skills.

The following artists participated in »Colorama Clubhouse #13«: Bird­pit, Ju­liána Cho­mová, Ariel Davis, An­toine Eck­art, Michel Essel­brügge, Aisha Franz, Noel Frei­bert, Pete Gam­len, Oda Ise­lin, Joe Kess­ler, Joo­young Kim, Ben Marcus & David Krueger, Ste­fa­nie Lein­hos, Juli Majer, An­toine Mar­cha­lot, María Me­dem, Brid­get Meyne, Stel­la Mur­phy, Mol­ly Col­leen O’Con­nell, Sae­han Parc, Marie-Luce Schaller, Tom Vail­lant, Lasse Wand­schnei­der, Lale West­vind und Melek Zer­tal.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Continue shopping
0